Aus meinen großen Schmerzen
Mach ich die kleinen Lieder
Die heben ihr klingend Gefieder
Und flattern nach ihrem Herzen.

Sie fanden den Weg zur Trauten,
Doch kommen sie wieder und klagen,
Und klagen und wollen nicht sagen,
Was sie im Herzen schauten.
(Heinrich Heine, Buch der Lieder)

Das Gedicht als Lied mit noch ungeborener, universeller Melodie. Diese unmittelbare, verheißungsvolle Verbindung von Sprache und Musik, Wort und Klang entzündet den ursprünglichsten Reiz, in Tönen zu phantasieren und zu komponieren.

Die vorgestellten Programmkonzeptionen von Lucius Rühl basieren auf der Idee, eine Lebensgeschichte, einen Gedanken oder eine Zeit zu bebildern, indem den Emotionen der Lieder Literatur, Tagesbuchnotizen oder Briefe zur Seite gestellt werden.

Ein Blick durch ein historisches Fenster, ein Eintauchen in andere Welten.

Partner sind:
Dorothee Mields, Sopran
Mechthild Bach, Sopran
Jan Kobow, Tenor
Henning Kaiser, Tenor
Eva Nievergelt, Sopran-Sprechgesang
Michael Schütz, Sprecher
Robert Schoen, Sprecher