Haydn in London

She never told her love

Haydn in London – A Revolutionary Drawing Room
Canzonettas, Scots Songs and Ballads
Konzeption: Dorothee Mields


England um 1800, das Land, in dem Melancholie und der sprichwörtliche Humor sich nicht gegenseitig ausschließen. Joseph Haydn, der einige Jahre in London verbrachte, hat eine Vielzahl von Liedern auf Texte schottischer und englischer Poeten wie Robert Burns und Anne Hunter verfasst. Dorothee Mields, Jan Kobow und Lucius Rühl stellen die breite Gefühlspalette dieser Lieder vor, in denen von tief melancholischer Poesie bis hin zu robuster Alltagssprache alle Facetten enthalten sind.
Deutschlandradio Kultur

 

Dorothee Mields – Jan Kobow – Lucius Rühl

(Radiomitschnitt Alter Sendesaal Bremen – Original Hammerflügel von Jakob Weimes 1808)

Joseph Haydn – Guarda qui che lo verrai

Joseph Haydn – Piercing Eyes

Joseph Haydn – Lines from the battle o’the Nile

 

Joseph Haydn – The Sailor’s Song

Joseph Haydn – Fidelity

 

Anmoderation Deutschlandradio:

… gestaltet wurde der Abend durch Künstler, die geradezu für dieses Programm prädestiniert sind. Die Sopranistin Dorothee Mields, der Tenor Jan Kobow sowie Lucius Rühl an einem originalen Hammerflügel aus dem Jahre 1806…